Zum Inhalt springen
Microsoft Branchenblogs

Reading Progress: Weltweiter Roll-out der neuen Teams App

Das kostenlose Tool Reading Progress (Lesefortschritt) für Microsoft Teams unterstützt Lehrkräfte dabei, die Lesekompetenz ihrer Schülerinnen und Schüler zu verbessern. Nun wird Reading Progress auch in Deutschland ausgerollt und kann von Lehrerinnen und Lehrern in Aufgaben in Teams integriert werden.

 

 

Lesekompetenz in Zeiten des Remote Learnings

In Zeiten des Remote Learnings waren Lehrerinnen und Lehrer mit der Herausforderung konfrontiert, den herkömmlichen Unterricht in die Digitalität zu übertragen und ihre Schülerinnen und Schüler aus der Ferne bestmöglich beim Lernen zu begleiten. Zahlreiche Schulen und Lehrpersonen meisterten die Herausforderung mit beachtenswerten Ergebnissen, einer großen Portion Kreativität und digitalen Werkzeugen wie Microsoft Teams.

Die individuelle Förderung einzelner Kompetenzen der Kinder und Jugendlichen musste mitunter jedoch offenbar auf der Strecke bleiben. So zeigt eine aktuelle Studie der Pädagogischen Psychologie der Goethe-Universität Frankfurt am Main, dass zu Beginn der Corona-Pandemie die durchschnittliche Kompetenzentwicklung bei den Schülerinnen und Schülern stagnierte oder sich sogar verschlechterte – vor allem Kinder und Jugendliche aus sozial benachteiligten Familien verloren den Anschluss. Im Laufe der Zeit habe sich die Lage allerdings wieder verbessert. Durch eine verbesserte Online-Lehre und den Einsatz moderner digitaler Tools können negative Effekte also abgefedert und das Lernerlebnis für die Schülerinnen und Schüler verbessert werden.

Reading Progress erleichtert das Lesenlernen

Jetzt bietet sich Lehrkräften auf der ganzen Welt mit dem kostenlosen Tool Reading Progress für Teams eine neue Möglichkeit, um den Schülerinnen und Schülern das Lesenlernen zu erleichtern. Die innovative App ist in über 100 Sprachen erhältlich, die automatische Spracherkennung kann für 37 Sprachen wie Deutsch, Englisch oder Arabisch angewendet werden. Die Spracherkennung markiert automatisch Fehler und Auffälligkeiten in der Aussprache, sodass Lehrende einen umfassenden Überblick gewinnen, welche Schwächen die Lernenden beim Vorlesen aufweisen. Ganz bequem lassen sich auf diese Weise Ansatzpunkte für mögliche Übungen und gezielte Förderung identifizieren.

Reading Progress lässt sich darüber hinaus so anpassen, dass unterschiedliche Sprachniveaus optimal unterstützt werden. Ob für aufstrebende Leserinnen und Leser in der Grundschule oder Nicht-Muttersprachlerinnen und -sprachler, die Deutsch lernen möchten, das Tool bietet eine ganze Palette spannender Funktionen für den didaktisch sinnvollen Einsatz.

Mit Reading Progress auf individuelle Bedürfnisse eingehen

Reading Progress ist innerhalb der Aufgaben in Microsoft Teams integriert. Lehrende können einzelne Lesepassagen hochladen und diese sogar für unterschiedliche Lesestufen innerhalb der Klasse differenzieren. Die Schülerinnen und Schüler lesen die Passagen laut vor und erstellen davon eine Aufzeichnung. Auf diese können Sie als Lehrperson dann zu einem beliebigen Zeitpunkt zugreifen.

Während des Unterrichts stellt das individuelle Prüfen des Leseniveaus aufgrund des engen zeitlichen Rahmens und der Aufgabe, die Bedürfnisse aller Lernenden in der Klasse zu berücksichtigen, oftmals ein schwieriges Unterfangen dar. Mithilfe von Reading Progress können die Kinder und Jugendlichen ihre Leseaufgaben nun flexibel und selbstbestimmt erledigen. Ein weiterer Vorteil: Das Vorlesen vor der gesamten Klasse fällt weg, welches gerade von schüchternen Kindern und Jugendlichen beziehungsweise schlechteren Vorleserinnen und -lesern häufig als sehr unangenehm empfunden wird. Das Üben erfolgt ohne jeglichen Druck, bereitet mehr Freude und kann zu besseren Lernerfolgen führen.

So funktioniert Reading Progress

Die Anwendung des Tools ist sowohl für Lehrende als auch für Lernende einfach und gliedert sich in vier Schritten.

1. Aufgabe erstellen

Reading Progress ist direkt in Microsoft Teams integriert. Als Lehrerin oder Lehrer müssen Sie nur „Aufgaben“ sowie „Erstellen“ klicken. Unter der Schaltfläche „Ressource hinzufügen“ findet sich das Tool Reading Progress. Danach wird entweder das entsprechende Word-Dokument oder PDF hochgeladen und die Aufgabe abgeschlossen. Sie können zudem manuell das Leseniveau, die Versuchsanzahl sowie die Aussprache-Empfindlichkeit festlegen. Diese Einstellungen können auch während der Überprüfung des Lesefortschritts geändert werden.

2. Lesen und aufzeichnen

Erhalten Ihre Schülerinnen und Schüler die Aufgabe „Reading Progress“, öffnen sie diese und sehen eine Aufzeichnungsumgebung. Grundsätzlich ist die Videoaufzeichnung aktiviert, Verantwortliche können jedoch auch lediglich die Audioaufnahme genehmigen. Starten die Schülerinnen und Schüler die Aufnahme, erscheint ein Countdown und daraufhin die zu lesende Passage. Da Funktionen des Plastischen Readers („Immersive Reader“) eingebunden sind, besteht die Möglichkeit, visuelle Anpassungen wie Schriftgröße vorzunehmen, bevor mit dem Lesen begonnen wird.

3. Erfolge überprüfen

Den Lesefortschritt können Sie als Lehrkraft schnell und einfach überprüfen. Die Prüfungsseite bewertet die Aufzeichnung der Lernenden, die Anzahl der Wörter pro Minute, die Genauigkeit der Aussprache sowie die Fähigkeit, die Aussprachempfindlichkeit zu verfeinern. Die Daten werden im Benotungssystem gesammelt.

Die Funktion der automatischen Spracherkennung ist stets automatisch aktiviert und markiert Aussprachefehler, Auslassungen, eingefügte Wörter, Selbstkorrekturen und Wiederholungen. Wählen Sie ein beliebiges Wort aus, können Sie zu diesem Teil der Aufzeichnung springen, die Aussprache des Lernenden anhören und die Markierung bei Bedarf ändern.

Um Akzente oder Sprachmuster zu berücksichtigen, kann die Ausspracheempfindlichkeit der Ergebnisse angepasst werden, wodurch sich die Überprüfung noch genauer gestaltet. Wird die automatische Erkennung deaktiviert, können Sie als Lehrperson – ähnlich wie mit Papier und Stift – eigene Markierungen vornehmen.

4. Fortschritte innerhalb der Klasse verfolgen

Die erhobenen Daten aus der Überprüfung werden in Insights gesammelt, um einen Überblick über den Lesefortschritt der Klasse zu erhalten. Hier werden Fortschritte visualisiert sowie Punkte wie Genauigkeitsrate, korrekt ausgesprochene Wörter pro Minute, falsche Aussprachen sowie eingefügte oder ausgelassene Wörter festgehalten. Dadurch können Sie gezielt auf die Bedürfnisse der einzelnen Lernenden eingehen und gemeinsam an möglichen Schwächen arbeiten.

Wollen Sie wissen, welche Wörter für die gesamte Klasse die größte Herausforderung beim Vorlesen darstellen? Ein Blick in die „Word Cloud“ offenbart, welche Wörter dies sind. Auf dieser Grundlage können Lehrende die weitere Unterrichtsplanung konkreter gestalten und auf bestehende Schwierigkeiten intensiver eingehen.

Lesefähigkeit leicht steigern mit Reading Progress

Mit dem Tool Reading Progress für Microsoft Teams lässt sich nicht nur die Lesekompetenz verbessern, sondern auch durch die erreichten Lernerfolge das Selbstvertrauen der Kinder und Jugendlichen stärken – und indem diese in ihrem eigenen Tempo lesen dürfen, können sie außerdem die Freude am Lesen entdecken.

Wünschen Sie sich weitere Einblicke in die spannenden Funktionen von Reading Progress? Dann sehen Sie sich doch einmal auf der Reading Progress Website um oder blättern Sie durch den Click-Through-Guide (beides in englischer Sprache).

Haben Sie Lust auf mehr Informationen zu den Themen Bildung und Forschung? Mit unserem Microsoft Newsletter verpassen Sie keine Neuigkeiten und Trends mehr. Jetzt einfach anmelden!