Zum Inhalt springen
Microsoft Branchenblogs

Als eine der ersten Branchen überhaupt hat die Fertigungsindustrie sich innovativen Mixed-Reality-Technologien zugewendet und setzt diese inzwischen gewinnbringend sowohl in den eigenen Fabriken als auch im After-Sales für Kundensysteme ein.

Komplexe Wartungsprozesse für Produktionsanlagen beschleunigen, Remote-Zusammenarbeit in der Entwicklung fördern, Vor-Ort-Besuche bei Kunden effizienter gestalten: Dies sind nur einige der Szenarien, die Hersteller mit Mixed Reality realisieren. Und: Sie sparen dadurch bares Geld – angesichts des branchenweit zunehmenden Wettbewerbsdrucks ein nicht zu unterschätzender Vorteil. Gleichzeitig können sie den Service für ihre Kunden verbessern und Problemlösungen erheblich beschleunigen.

Mixed-Reality-Unternehmenslösungen wie Microsoft Dynamics 365 Remote Assist kommen heute bereits in der diskreten Fertigung, in der Prozessfertigung, in der Automobilindustrie und weiteren Sparten zum Einsatz. Neben den bereits erwähnten Kostenvorteilen sind damit auch praktische Ansätze in Bezug auf mehr Nachhaltigkeit verbunden. Anders ausgedrückt: Da sich der Reiseaufwand verringert und die Entsendung von Techniker*innen beispielsweise für Inspektionen oder Audits nur noch bei komplexeren Anforderungen erfolgen muss, tragen Remote-Assist-Lösungen unmittelbar zur Minimierung des CO₂-Fußabdrucks bei. Eine Branche wie die Fertigungsindustrie, deren Kernprozesse traditionell mit hohen Emissionen verbunden sind, findet hier einen geeigneten Stellhebel, um die Umweltbilanz zu verbessern.

Vorteile in Zahlen

Der Forrester Total Economic Impact (TEI)-Bericht zu Microsoft Dynamics 365 Remote Assist fasst die Potenziale von Dynamics 365 Remote Assist in verschiedenen Kostenkategorien zusammen. Hier einige Auszüge aus den Studienergebnissen:

  • Fertigungsbetriebe können den Zeitbedarf für die Behebung von Problemen, die sich auf den Produktionsdurchsatz auswirken, um fünf Tage verkürzen – was bei jedem potenziellen Problem Einsparungen in Höhe von etwa 20.000 US-Dollar bedeutet. Remote Assist beschleunigt und vereinfacht die Zusammenarbeit zwischen Expert*innen und Techniker*innen, sodass teure Maschinenausfälle in kürzerer Zeit behoben werden.
  • Expert*innen können pro Jahr bis zu 17 Reisen vermeiden, was mit Kosteneinsparungen in Höhe von knapp 60.000 US-Dollar und einer Zeitersparnis von 384 Stunden verbunden ist. Stattdessen arbeiten die Expert*innen remote und leiten die Spezialisten beim Kunden vor Ort virtuell an. Holografische Abbildungen der Anlagen und Maschinen sowie eingeblendete Diagramme und Pläne erlauben präzises Arbeiten.
  • Techniker*innen im Außendienst können die Anzahl ihrer Kundenbesuche pro Jahr um 55 Touren verringern und 188 Arbeitsstunden einsparen. Dadurch ergeben sich weitere Einsparpotenziale im Wert von 4.230 US-Dollar plus 2.498 US-Dollar an Reisekosten pro 50 Prozent der Inspektionen lassen sich in die virtuelle Welt verlagern, und die First-Time-Fix-Rate kann bei Tier-1-Problemen um 10 Prozent und bei Tier-2-Problemen um 40 Prozent verbessert werden. 75 Prozent der Tier-3-Probleme können die Kunden zudem durch Remote-Experten-Support selbst lösen.
  • Techniker*innen an Produktionsstandorten können pro Jahr 124 Arbeitsstunden (im Wert von 2.790 US-Dollar pro Techniker) für Problembehebungen einsparen. Der Einsatz von Dynamics 365 Remote Assist für die Zusammenarbeit zwischen technischem und Büropersonal sowie Remote-Expert*innen steigert die Inspektionsproduktivität um 25 Prozent, halbiert den Arbeitsaufwand für Tier-2-Probleme und reduziert den Arbeitsaufwand bei Tier-3-Problemlösungen um 75 Prozent.

Mehr Produktivität in einer virtuellen Welt

Remote-Assist-Lösungen verändern die Fertigungsindustrie grundlegend, und sie bedeuten ein echtes Plus an Produktivität und Effizienz bei intern und extern eingesetzten Techniker*innen, denn Reparatur-, Wartungs- und Inspektionsaufgaben können mit kürzeren Durchlaufzeiten erledigt werden.

Benötigt ein Wartungsbeauftragter in der Fertigungsstraße beispielsweise Hilfestellung durch eine Expertin, etwa für eine Entscheidung über den Austausch eines Maschinenteils oder bei Rückfragen zu einem komplexen Schaltplan, können sie einfach ein Microsoft HoloLens 2-Headset nutzen und dank der Integration von Dynamics 365 Remote Assist in einer gemeinsamen Mixed-Reality-Session virtuell zusammenarbeiten.

Bei der Arbeit an einem Maschinenproblem kann die eingebundene Remote-Spezialistin die Aufmerksamkeit des Technikers so zum Beispiel auf ein bestimmtes Teil oder einen bestimmten Bereich lenken, indem sie in ihrer Darstellung auf ihrem PC einen Pfeil oder eine Linie zeichnet. Diese Eingaben erscheinen dann als Overlay im Sichtbereich des Headsets des Technikers. Die Spezialistin kann auch Anleitungsdokumente oder Supportvideos mit praktischen Instruktionen an den Techniker schicken. Ähnliche Abläufe lassen sich selbstverständlich auch in der Zusammenarbeit mit Kunden nutzen, um ihn bei technischen Problemen zu unterstützen.

Weitere Funktionen von Microsoft Dynamics 365 Remote Assist:

  • Verkürzung von Ausfallzeiten und Beschleunigung der Fertigung, sodass Kundenaufträge fristgerecht erfüllt werden
  • Steigerung von Qualität und Präzision durch Remote-Zusammenarbeit und virtuelle Anleitungen
  • Schnellere Entscheidungen, da Mitarbeitende an den Anlagen die vorgeschlagenen Arbeitsschritte in Echtzeit demonstrieren und mit den Remote-Expert*innen abstimmen können
  • Bedarfsabhängige Steuerung von Wartungsintervallen und Erfassung der Ergebnisse für Audits und Compliance-Prüfungen
  • Sicherstellung von Geschäftskontinuität, insbesondere unter sich verändernden makroökonomischen und geopolitischen Bedingungen
  • Verbesserung von Gesundheit und Sicherheit bei Mitarbeitenden und Steigerung der Zufriedenheit dank besserer Work-Life-Balance, wenn nur noch absolut notwendige Reisen durchgeführt werden
  • Optimierung bei Know-how-Erwerb und Wissensaustausch durch die praktische Arbeit mit Unterstützung durch Remote-Expert*innen und Einbettung von Schulungsvideos und 3D-Anleitungen
  • Umsetzung von Nachhaltigkeitszielen durch Reduzierung von reisebedingten Emissionen

Praxisbeispiele: So profitieren Fertigungsbetriebe heute von Remote Assist

Entdecken Sie, wie andere Hersteller mit Remote-Assist-Lösungen weitreichende Vorteile für Mitarbeiter*innen, Kunden und letztlich die gesamte Gesellschaft und Umwelt realisieren – und wie sie Schlagworte wie Resilienz, Innovationskraft und Nachhaltigkeit mit Leben füllen:

  • Virtuelle Wartung im Werk bei Weidmüller: Maschinen instand halten, ohne dafür um die Welt zu reisen – eine Herausforderung, für die die Weidmüller Gruppe eine Lösung suchte. Jetzt ist das vom Stammsitz in Detmold aus möglich: über Microsoft HoloLens im Zusammenspiel mit Microsoft Dynamics 365 Remote Assist.
  • Fertigung der Zukunft bei der Schaeffler Gruppe: Der globale Automobil- und Industrie-Zulieferer setzt auf modernste Fertigungsanlagen. Um die Wartungsteams, die an den 75 Standorten weltweit für den reibungslosen Betrieb eben dieser Anlagen sorgen, mit den Teams vor Ort zu vernetzen, rüstete das Unternehmen jedes seiner Werke mit Mixed-Reality-Technologien aus.

Weiterführende Ressourcen

 

Unser Microsoft Manufacturing Newsletter bringt Ihnen regelmäßig die wichtigsten Neuerungen aus dieser spannenden Branche direkt in Ihr Postfach. Melden Sie sich jetzt hier an und verpassen Sie keine News mehr.