Zum Inhalt springen
Microsoft Branchenblogs

Article in English
Der internationale FMCG-Hersteller Henkel gehört in den Bereichen Laundry & Home Care, Beauty Care und Adhesive Technologies zu den weltweit führenden Anbietern. Henkel nutzt eine Cloud-basierte Datenplattform – den „Digital Backbone“, der diverse Standorte, Produktionsstätten und Distributionszentren in Echtzeit verbindet. Mit Hilfe von Sensorik und Internet-der-Dinge-Technologie werden Produktionsdaten überwacht, gespeichert und auf die Kunden- und Konsumentenbedürfnisse bezogen analysiert, vor Allem mit Fokus auf Nachhaltigkeit, Prozesskosten- und Bestandsoptimierung.

Das Logo der Firma Henkel auf einem IndustriegebäudeCopyright: Henkel

 

Henkel nutzt dafür neben Sensoren, die Energie- und Wasserverbräuche aufnehmen, auch Daten, die direkt aus den Maschinen extrahiert und aggregiert werden. Neben der Analyse von KPIs ist es Henkel allerdings auch möglich, den Verlauf von Signalen im Sekundenbereich zu analysieren. Die gesammelten Daten werden den relevanten Entscheidern in klar strukturierten Dashboards zur Verfügung gestellt und so das Treffen von Entscheidungen basierend auf Daten erleichtert. Allein durch Datenanalyse hat Henkel seit Einführung des Systems im Unternehmensbereich Laundry & Home Care seinen Energieverbrauch um fast 20% reduziert.

Das World Economic Forum (WEF) hat Henkel daher in das „Global Lighthouse Network“ aufgenommen – einer Community von derzeit 44 Herstellern und Produzenten, die aus Sicht des WEF eine Vorreiterrolle einnehmen, indem sie Technologie nutzen, um Fabriken, Wertschöpfungsketten und Geschäftsmodelle zu transformieren, um operativen und finanziellen Nutzen hieraus zu ziehen. Auch Microsoft ist als Technologiezulieferer Teil dieser Community.

Dabei hat das WEF Fachgremium vor allen Dingen die standardisierte Datenakquise und -verfügbarkeit aller globalen Standorte in einem „Digital Backbone“ hervorgehoben. Die Möglichkeit, das gesamte Supply Chain-Netzwerk zu vergleichen, zu optimieren und Verbesserungen effizient im gesamten Netzwerk auszurollen ist eine technische Lösung, die der Industrie ein digitales Vorbild sein kann. Henkel profitiert von dem WEF-Netzwerk durch kontinuierlichen Austausch mit den anderen Partnern, Sichten neuer Technologien und einfacherem Zugang zu sehr gefragten Technologieanbietern.

Die technische Grundlage der Datenplattform wird ständig weiterentwickelt. Die von der Henkel-IT selbst entwickelte „Henkel Data Foundation” läuft in der Azure Cloud und ist eine skalierbare, hochintegrierte Plattform für Daten-Management, -Prozessierung und -Analyse. Sie prozessiert Millionen von Daten aus der gesamten Wertschöpfungskette und bietet Auswertungs- sowie Visualisierungswerkzeuge.

 

Den Artikel in LinkedIn und den Kontakt zur Autorin finden Sie hier.

 

Unser Retail and Consumer Goods Innovations Newsletter bringt Ihnen regelmäßig die wichtigsten Neuerungen aus dieser spannenden Branche direkt in Ihr Postfach. Melden Sie sich jetzt hier an und verpassen Sie keine News mehr.